Savage Hog Hunter

Savage Hog Hunter mit Leupold-Optik auf erlegtem Damwild, dahinter ein JagdhundErfahrungen mit der Savage Hog Hunter

Es stand die Neuanschaffung einer Repetierbüchse an, die als Begleiter für den Ansitz, die Pirsch vor allem aber die herbstlichen Drückjagden dienen sollte. Ein Werkzeug, auf das ich mich in allen Situation verlassen kann. Mit diesen Anforderungen konfrontiert, meinte mein Büchsenmacher, dass er da etwas für mich habe: die Savage Hog Hunter im Kaliber .308 Win. Der Name erschien mir äußerst sympathisch, stellen Sauen doch einen großen Teil der alljährlichen Strecke dar. Mit einem 51cm Semiweight Lauf und nur einer Gesamtlänge von 103cm passte die Savage genau in mein Konzept einer führigen und gut schwingenden Repetierbüchse. Der einstellbare patentierte Accutrigger sorgt zudem für höchste Sicherheit, ist er im Gegensatz zu einer Handspannung absolut stoß- und fallsicher: Nur wenn der Abzug mit dem Finger betätigt wird löst sich im entsicherten Zustand ein Schuss. Die Hog Hunter verfügt über ein 4+1 Kastenmagazin und standardmäßig bereits über ein 5/8×24 Gewinde zur Aufnahme eines Schalldämpfers. Dank der mitgelieferten und bereits montierten Picatinnyschiene war das Glas mittels einer Leupold Montage kinderleicht montiert.

Die Präzision der Savage Hog Hunter

Der Schießstandbesuch zeigte ein erstaunliches Präzisionspotential mit verschiedenen Laborierungen. Jeweils 5 Schuss, geschossen von einer Benchrestauflage auf 100m.

  • Remington Core Lokt 150grs 28mmSavage Hog Hunter und Munition
  • Hornady Interlok 150grs 22mm
  • Hornady 168grs Z-MAX 17mm

Bleifreie Laborierungen:

  • Hornady GMX 150grs 31mm
  • Hornady GMX 165grs 23mm
  • Barnes TTSX 130grs 26mm
  • RWS Hit 165grs 26mm

 

Ausstattungsmerkmale der Savage Hog Hunter im Kaliber .308 Win:

  • 51cm Semiweight-Lauf, 103cm Gesamtlänge
  • Gewicht: 3,3kg
  • fall- und stoßsicher durch Accu Trigger
  • Abzug ist individuell einstellbar
  • 3-Stellungssicherung mit Kammersperre
  • sehr gutes Schwingverhalten
  • schnelles Repetieren möglich durch große Kammergriffkugel
  • offene Visierung
  • 5/8×24 Gewinde für Schalldämpfer
  • 4+1 Kastenmagazin
  • hervorragende Schussleistung ( auch mit bleifreien Laborierungen)
  • Picatinnyschiene ist im Lieferumfang enthalten

Fazit des Tests der Savage Hog Hunter

In den vergangenen Monaten hat die Savage Hog Hunter ihre Praxistauglichkeit vielfach unter Beweis gestellt. Sie schießt sich nicht nur äußerst angenehm, sondern lässt sich auch sehr schnell, dank der großen Kammergriffkugel, repetieren.  Kurzum: wer ein zuverlässiges Werkzeug zu einem günstigen Preis sucht, welches auch mit bleifreier Munition perfekt harmoniert, wird bei der Savage Hog Hunter fündig.

Detailaufnahme der Picatinnyschiene, mit der die Leupold-Optik auf der Savage Hog Hunter montiert ist. Remington-, Hornady-, Barnes- und RWS-Munition, arrangiert vor Savage-Büchse im Einschießbock. Detailfoto des Savage-AccuTriggers. Detailansicht von Verschluss und Kammer der Savage Hog Hunter Mündung der Savage, zu sehen ist das Korn mit Messingpunkteinlage

Über Alexander Busch

Alexander Busch ist von Kindesbeinen an mit der Jagd verbunden und begleitete den Vater schon als 4-jähriger mit großer Begeisterung zum Jagen. Er führt Wachtelhunde und ist JGHV Verbandsrichter. Alexander Busch schreibt für die Jagdzeitschrift "Wild und Hund" und ist als Buchautor tätig. Sein Wissen gibt er als Referent in zahlreichen Seminaren u. a. für den Jägerlehrhof Jagdschloss Springe, BJV Landesjagdschule Wunsiedel, "Wild und Hund Aktiv", Landesjagdverband NRW, Land Rover Live und Hegeringveranstaltungen weiter.