Krähenjagd Videosequenz

Krähenjagd in Form der Lockjagd auf Rabenkrähen – das verspricht höchste Spannung. Die schlauen Gesellen fordern dem Jäger einiges ab. Diese beiden Videosequenzen geben einen kurzen Einblick in diese vielschichtige und spannende Jagdmethode.


Die Krähenjagd beginnt damit, dass der Jäger die Flugrouten von den Schlafbäumen zu den bevorzugten Fraßplätzen auskundschaften muss.

Die in die Aufklärung investierte Zeit zahlt sich immer aus. Schon im Vorfeld sollte man sich Standorte für Lockbild und Tarnschirm aussuchen, dabei auch verschiedene Windsituationen bedenken. Krähen landen wie alle Vögel immer gegen den Wind. Drehen sie über den Schirm ein, eräugen sie den Jäger häufig und fliehen. Da die Rabenkrähen hervorragend äugen können, durchblicken sie eine mangelhafte Tarnung sofort! Der professionelle Lockjäger setzt auf einen Tarnanzug, der von einer Maske und Handschuhen komplettiert wird. Auch die Waffentarnung wird nicht vernachlässigt, da die glänzend schwarzen Läufe sofort von den schlauen Vögeln erspäht werden. Beim Tarnstand kann man entweder auf schnell aufzubauende Faltschirme wie den Ameristep Field Hunter Blind oder den Ameristep Ringer Blind setzen, oder baut einen sehr flexiblen Stand mit Hilfe von Teleskopstangen, semitransparenter Tarngardine, blickdichtem Tarnnetz und praktischer Klemmen. Diese Art Schirm erlaubt den Aufbau für eine oder zwei Personen.

Zum betrachten des zweiten Videos bitte auf das Bild klicken:

Krähe bei Krähenjagd

Das Lockbild sollte so aufgebaut werden, dass die Decoys zufällig verteilt sitzen. Eine Ausrichtung nach der Windrichtung  wie etwa bei der Taubenjagd ist unnötig und wirkt auf Rabenkrähen eher abschreckend. Bei der Wahl der Lockvögel sind sich die Lockjagdprofis einig: Beflockte Lockkrähen nehmen unangefochten den ersten Platz ein. Der matte Flock verhindert unnatürliche Reflexionen und bietet einen hohen Kontrast zum Hintergrund, wodurch die Decoys auch auf Distanz von den Krähen gut eräugt werden können. Ein Gegenstand, der in keinem Lockbild echter Krähenjagdenthusiasten fehlen darf ist der Krähenmagnet. Die Bewegung dieses „Krähenkarussells“ zieht die Blicke der Krähen schon von weitem auf sich. Neben der hohen Lockwirkung, die die beflockten XXL-Lockvögel mit ihrer schwingenden Bewegung entfalten, lenkt der Krähenmagnet die Aufmerksamkeit der anfliegenden Vögel auf sich und damit vom Tarnstand ab.

Diesen kurze Einblick in eine der spannendsten Jagdmethoden für passionierte Flintenjäger können Sie mit Hilfe der folgenden Links vertiefen.

Krähenjagd Tipps 1
Krähenjagd – weitere Infos finden Sie auf unerer Infoseite www.kraehenjagd.de

Eine gute „Grundausbildung“ zum erfolgreichen Krähenjäger und weitere Jagdszenen bietet die DVD „Effektive Krähenjagd mit Alexander Busch“. Bei Fragen zu Ausrüstung und Ausübung im Bezug auf die Krähenjagd steht das Hubertus-Fieldsports Expertenteam Ihnen natürlich Rede und Antwort. Die passende Ausrüstung finden Sie in unserem Onlineshop in der Kategorie „Krähenjagd“

 

Schlagwörter: ,

Über Alexander Busch

Alexander Busch ist von Kindesbeinen an mit der Jagd verbunden und begleitete den Vater schon als 4-jähriger mit großer Begeisterung zum Jagen. Er führt Wachtelhunde und ist JGHV Verbandsrichter. Alexander Busch schreibt für die Jagdzeitschrift "Wild und Hund" und ist als Buchautor tätig. Sein Wissen gibt er als Referent in zahlreichen Seminaren u. a. für den Jägerlehrhof Jagdschloss Springe, BJV Landesjagdschule Wunsiedel, "Wild und Hund Aktiv", Landesjagdverband NRW, Land Rover Live und Hegeringveranstaltungen weiter.